Bus und Schule


Wenn Schüler zum ersten Mal regelmäßig alleine mit dem Bus unterwegs sind, fahren anfangs oft Angst und Unsicherheit mit. Um diesen Schritt etwas zu erleichtern, bieten wir vom Untermainbus die Busschule an.

Richtiges Verhalten für eine sichere Fahrt

Mit diesem Projekt wollen wir die Kinder und Jugendlichen auf mögliche Gefahren auf dem Schulweg sensibilisieren und Verständnis für richtige Verhaltensweisen im Straßenverkehr schaffen.

Während der Busschule erarbeiten die Schülerinnen und Schüler Regeln und erhalten Tipps, um sicher und entspannt mit dem Bus anzukommen. Das Angebot richtet sich an Schüler der 1. Klassen, die bereits mit dem Bus zur Schule kommen, und an Schüler der 4. und 5. Klassen beim Übergang zu weiterführenden Schulen.

Ablauf:

Die Busschule findet auf unserem Betriebsgelände oder in der Schule statt und besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Anhand praktischer Beispiele, Übungen und eines Films lernen Schülerinnen und Schüler, wie sie sich an der Bushaltestelle und während der Busfahrt richtig verhalten, im Straßenverkehr achtsam handeln und somit Gefahren vermeiden.

Inhalte:

  • Film zur Busschule
  • Gefahren (an Haltestelle, beim Ein-/Ausseigen und im Bus) erkennen und Regeln für eine sichere Busfahrt erarbeiten
  • Sicheres Verhalten an der Haltestelle / Überqueren der Straße / Toter Winkel
  • Sicheres Verhalten im Bus
  • Soziales Verhalten im Bus

Bei der Ausbildung von Schülerinnen und Schüler als Busbegleiter hat sich die VU an einem Fahrzeug-Begleiter-Konzept, das ursprünglich die Bochum-Gelsenkirchener-Straßenbahn AG entwickelt hatte, orientiert. Ziel ist, Auseinandersetzungen in Bus und Bahn entgegenzuwirken und eine sichere und gute Fahrt für alle zu erreichen. Die Lösung liegt in der Kooperation aller Beteiligten: Verkehrsunternehmen, Schule und Polizei arbeiten zusammen, indem sie engagierte Jugendliche umfassend ausbilden und betreuen. Diese Jugendlichen werden Ansprechpartner für ihre Mitschüler in Bus und Bahn und sie greifen bei kritischen Vorfällen ein.

Die Jugendlichen lernen, hinzuschauen, Verantwortung zu übernehmen, eine Vorbildfunktion zu erfüllen und im Team zu arbeiten. Bei all dem wird Eigenverantwortlichkeit groß geschrieben und somit auch Zivilcourage bei Jugendlichen gefördert. Am Ende der Ausbildung erhalten die Teilnehmer eine Urkunde über ihr ehrenamtliches Engagement. Das Projekt läuft aktuell am Schulzentrum in Hösbach in Zusammenarbeit mit dem Hanns-Seidel-Gymnasium und der Staatlichen Realschule Hösbach.

Die Ausbildung soll die Schüler in die Lage versetzen, Konfliktsituationen zwischen anderen Schülern gewaltfrei zu lösen. Das Busbegleiter-Training umfasst etwa 18 Schulstunden und dauert rund fünf Wochen. Die Auswahl der Schüler erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Schüler lernen in Rollenspielen praxisnah im bereitgestellten VU-Bus, wie sie problematische Situationen im Bus oder an Haltestellen entschärfen können. Es werden Übungen zur Körpersprache, zu Kommunikationstechniken und sicherem Auftreten gemacht.
Ziel ist, zahlreiche weitere Busbegleiter auszubilden, um die Atmosphäre in den Bussen nachhaltig zu verbessern.

Mehr Infos und Kontakt

Eltern und Lehrer, die nähere Informationen zu den beiden Projekten erhalten möchten, können sich direkt an die VU wenden:

Verkehrsgesellschaft mbH Untermain
Herr Thomas Gärtner
Ludwigstraße 8
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021/3392-37,
E-Mail: info@vu-gmbh.de

BusSchule - so geht Busfahren richtig! Ein Simple Show - Film